Ihre Rechte als VW-Diesel-Kunde

Welche Rechte Sie als Verbraucher haben

Der Bundesgerichtshof hat am 27.05.2020 ein für alle deutschen Zivilgerichte künftig richtungsweisendes Urteil zum VW-Abgas-Skandal verkündet: Der Einbau der Schummel-Software und der Verkauf der mit dieser Software ausgestatteten VW-Diesel-Fahrzeuge war eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung der Käufer. Deshalb ist die VW-AG zur Rücknahme dieser Fahrzeuge und Rückzahlung des Kaufpreises zuzüglich Zinsen abzüglich einer Entschädigung für die Nutzung des KFZ in der Zeit zwischen Erwerb und Rückgabe verpflichtet.

 

Das Urteil begünstigt vor allem diejenigen Dieselfahrer, die sich der Musterfeststellungsklage angeschlossen hatten, aber entweder den dortigen Vergleich nicht akzeptiert haben oder an der vergleichsweisen Regelung wegen des Baujahrs ihres Fahrzeugs nicht teilnehmen konnten. Diese Käufer haben jetzt sechs Monate Zeit – gerechnet ab dem 30.04.2020 –, ihre Ansprüche gegen die VW-AG geltend zu machen. Zahlt VW nach Geltendmachung nicht freiwillig, muß eine entsprechende Klage gegen VW also bis spätestens 31.10.2020 erhoben werden. Eine Klage kann nicht nur in Braunschweig, dem Firmensitz der VW-AG, sondern auch bei dem für die Verkäuferfirma zuständigen Gericht erhoben werden. Für die Nutzungsentschädigung gilt eine komplizierte Formel, aufgrund derer der Nutzungsabzug in jedem Einzelfall zu berechnen ist.

Gerne übernehme ich auch in Ihrem Fall das Mandat, Ihren Anspruch gegen VW geltend zu machen. Ich bin bereits für mehrere Klienten mit der Rückabwicklung betraut. Nehmen Sie hier Kontakt für ein Erstgespräch mit mir auf. Ich berate Sie gern.

 

Sie sind unsicher, ob Sie Ansprüche geltend machen können? Nutzen Sie meinen kostenlosen Checkup Ihres Kaufvertrages und senden Sie mir diesen inklusive Ihren Kontaktdaten an fingerhut@mf-rechtsberatung.de!